Henrik Hakansson

Wesentliches Element des künstlerischen Vorgehens von Henrik Håkansson ist die Beobachtung und die Beobachtung der Beobachtung:

Wie nehmen wir Natur heute wahr? Der Erfolg von Naturkundesendungen im Fernsehen ist schon ein Teil der Antwort. Und am Ende vergleichen wir das, was wir als Natur wahrnehmen mit dem, was uns als Natur gezeigt wird.

Im Rahmen des Projektes "Feldversuche" hat Håkansson eine große mit Muterboden befüllte Stahlwann anfertigen lassen, deren Inneres Stück für Stück von Pflanzen der Seegeniederungen erorbert wird.  Wenn die Niederung nicht unter Wasser steht, fällt dieses Kunstwerk kaum ins Auge. Wird die Seegeniederung aber überflutet, beginnt die große Wanne aufzuschwimmen. Sie wird zu einer Art "Insel" auf der ein Ausschnitt der lokalen Landschaft bewahrt wird.

www.henrikhakansson.com

(c) Helmut Claus

Treibende Insel

Stahlblech, beschichtet, 8-teilig
Durchmesser 7,88 m
Höhe 1 m
Erde, Pflanzen

Geschäftsstelle  |  Hauptstr. 10  |  29471 Gartow  |  kontakt@westwendischerkunstverein.de
Realisiert durch Werbeagentur Blauzweig.de
TEXT